BIOGRAFIE

 

Claudia Susanne ReinhardDer Legende zufolge habe ich bei meiner Geburt schon gebrüllt, als nur mein Kopf rausguckte, was den italienischen Kinderarzt zum Kommentar „Che bella voce!” hingerissen haben soll. Man könnte also meinen, das Singen sei mir quasi in die Wiege gelegt worden. Tatsächlich war es jedoch ein langer Weg bis zur Sopranistin bei Singer Pur.

Die Musikalität war aber sicher schon in der Wiege mit dabei, wir haben zuhause viel gesungen, und ich konnte eher Noten als Buchstaben lesen. Noch im Kindergarten lernte ich Blockflöte spielen, später Klavier und Cello, und als Teenie machte ich alle verfügbaren Jugendorchester in Ostwestfalen unsicher. Nach dem Abi ging ich nach Hamburg, um Musik und Englisch für’s Gymnasial-Lehramt zu studieren.

Zum Leidwesen meiner Klavier-Professorin (Klavier war schließlich mein Hauptfach) habe ich weiter viel Cello gespielt, von der Mahler-Sinfonie im Studentenorchester bis zur Revue in „Schmidt’s Tivoli” auf der Reeperbahn. Als ich aber durch das Studium in den Genuss meiner ersten Gesangsstunden kam, war bald klar: Ich wollte singen! Es bedurfte jedoch noch einiger Zeit, Lehrer- und Stimmfachwechsel, bis ich einigermaßen anhörbar wurde und meine ersten Erfahrungen in Rundfunk- und Projektchören sowie als Solistin sammeln konnte.

Im Gewandhauskammerchor Leipzig lernte ich Guido Heidloff kennen, der damals gerade als Bariton bei Singer Pur anfing (und uns leider inzwischen wieder verlassen hat). Durch ihn wurde ich auf das Ensemble und die vakante Sopranstelle aufmerksam. Diese besetze ich nun seit 2003 und bin außer für hohe Töne noch für die Reiseplanung zuständig. Auch als Ensemblemitglied habe ich weiter in Lübeck und Graz bei Prof. Bästlein Gesang studiert und den pädagogischen und künstlerischen Abschluss gemacht.

Wenn ich nicht mit „meinen Jungs” unterwegs bin, singe ich als Solistin und als freie Mitarbeiterin im BR-Chor und unterrichte auch sehr gern (wer Interesse hat, kann sich per E-Mail melden!). Neben der Musik gehört meine Leidenschaft dem Tanzen jeglicher Art und dem Reiten von Islandpferden. Außerdem geh ich gern in die Oper, ins Ballett, Konzert und ins Kino und mag, mancher höre und staune, so häusliche Aktivitäten wie Kochen, Backen und Stricken. Davon erhole ich mich dann beim Radeln an der Isar oder beim bisher nur mäßig erfolgreichen Bemühen, Skaten und Schlittschuhlaufen zu üben.